Suche

Schlagwort-Info ALEPH aktuell


Die neueste Mitteilung finden Sie immer oben! Siehe auch die aktuellen Aleph-Seiten in INFORMAL


(10.03.06) Die Augsburger Schlagwort-Verbundredaktion hat nun begonnen, die SWD-Hinweissätze im alten Format, die in der SWD kürzlich nach Umsetzung ins neue Format gelöscht wurden, auch im Aleph-Verbundsystem zu löschen. Das ist eine gewaltige Aufgabe, denn es handelt sich um 6520 Sätze, die leider zum Teil, bis in die jüngste Zeit, auch mit Titeln verknüpft wurden. Diese Titelverknüpfungen müssen natürlich vor der Löschung erst gelöst und es muss mit den einzelnen Begriffen richtig verknüpft werden, was sehr aufwändig ist. So lange die alten Hinweissätze in Aleph verbleiben, besteht auch die Gefahr, dass sie erneut verknüpft werden. (gelöschte Beispiele: Europäische Union ; Mitgliedsstaaten  ///   Dänemark ; Insel   ///    Englisch ; Wirtschaftssprache  ///   Portugiesisch ; Brasilien)

Sie können uns alle die Arbeit erleichtern, wenn Sie versuchen zu verhindern, dass mit Hinweissätzen weiterhin Titel verknüpft werden, auch wenn es schwer ist, diese  von mehrteiligen Schlagwörtern zu unterscheiden.

Die Löschaktion erfolgt an Hand einer komprimierten Word-Liste aus dem SWD-Änderungsdienst 05/2006, die ausgedruckt 430 Seiten umfassen wird, und wird sich sicher viele Monate hinziehen. Sollte es Bibliotheken geben, die sich aktiv beteiligen wollen, können wir gern einen kleinen Auszug der Liste zur Verfügung stellen.

Dezember 2005: Siehe die neue Schlagwort-Info 307!

(05.10.05) Im August wurden die seit April 2004 bereitgestellten Schlagwort-Lieferungen der Deutschen Bibliothek zu den in BVB01 genutzten Titelsätzen in chronologischer Reihenfolge nachgespielt. Aktueller Stand - Ab September 2005 erfolgt diese Einspielung laufend wöchentlich. Eine bereits vorhandene Beschlagwortung wird in den betreffenden Titelsätzen entfernt, wenn die Ketten nicht in den Feldern 904, 909 usw. markiert sind (siehe Schulungsunterlage S.15). - Das Erkennungskriterium ist die DNB-Nummer (Feld 025), ersatzweise die ISBN. Insofern werden auch Schlagwörter für Titel geliefert, die nicht aus dem Neuerscheinungsdienst stammen, sondern aus anderen Fremddaten oder selbst angelegt wurden. Die Nachführung unterbleibt, wenn die ISBN geprüft wird, in einem Titelsatz aber mehrere ISBNs vorhanden sind.

(24.08.05) Ab sofort werden keine Aleph-Memos mehr geschrieben. Rückmeldungen der Verbundredaktionen erfolgen i.d.R. per E-Mail.


(03.02.05) SWD-Meldungen Körperschaften: Wenn Sie bei der Neuansetzung von Körperschaftsschlagwörtern die GKD als Quelle angeben, geben Sie dazu bitte die GKD-Nummer im Feld 028b an. Bilden Sie bitte bei Körperschaftsansetzungen Verweisungen von mehrgliedrigen Oberbegriffen nach § 602.9. Als Anleitung kann Ihnen dabei die einschlägige Praxisregel helfen. Man kann auch in der SWD nach analogen Beispielen suchen. Im Feld 845s gibt es auch eine Auswahlliste (Strg + F8) mit den häufigsten Gattungsbegriffen.

(31.01.05) SWD-Meldungen: Bei neuen literarischen u.a. Werken beachten Sie bitte, dass die Werktitel primär nach den Nachschlagewerken angesetzt werden. Erst sekundär sind Bibliothekskataloge heranzuziehen, jedoch nicht einfach "KVK", sondern eine einzelne Datenbank, in der die Erstausgabe nachgewiesen ist. Zu einer Neumeldung gehört auch das Jahr der Erstveröffentlichung, da wir den Zeitcode vergeben müssen.

(29.11.04) Neuerungen in der Aleph-Version 16.02 Final Release, die am 29.11.2004 in Betrieb geht:

Der Versuch, Schlagwörter in die Felder 902, 907 usw. einzutragen, ohne diese aus BVB12 zu übernehmen, wird künftig durch eine Plausibilitätsprüfung verhindert, wenn die betreffenden Felder nicht die Indikatoren f oder z haben ("Verknüpfung zur SWD fehlt"). Achten Sie deshalb auch darauf, dass die Indikatoren f und z korrekt eingetragen sind.

Permutationsmuster (Felder 903, 908, 913 usw.) werden künftig beim Abspeichern überprüft:

  • Die Anzahl der Ziffern muss mit der Zahl der in der Kette vorhandenen Kettenglieder übereinstimmen.
  • Im Permutationsmuster darf keine Ziffer für eine Position vorkommen, die in der Kette nicht besetzt ist.
  • In einem Permutationsmuster darf jede Ziffer nur einmal vorkommen.
  • Andere Zeichen als Ziffern können in diesen Feldern nicht erfasst werden
  • Wiederholungen ganzer Permutationsmuster und inhaltliche Regelverstöße werden nicht verhindert. Die Wiederholung der Grundkette oder einer Permutation erzeugt jedoch keinen doppelten Eintrag im Index.

Beispiel: Zu einer viergliedrigen Schlagwortkette im Feld 902 sind folgende Muster im Feld 903
zulässig: 2134
nicht zulässig: 21345 213 4121 0 b

In Feld 904, 909 usw. (Erläuterungen zur Schlagwortkette) kann als erstes Zeichen nur noch "b" erfasst werden. D.h. ein versehentliches Erfassen von Permutationsmustern und Erläuterung im falschen Feld wird verhindert (versehentliches Erfassen in 902, 907 usw. bleibt freilich möglich).

Nach dem Überlegen der Sacherschließungs-Schablone kann sofort mit Strg + ENDE ans Ende des Titeldatensatzes gesprungen werden. Der Cursor hängt nicht mehr in der obersten Zeile fest.

Die sonstigen Verbesserungen entnehmen Sie bitte der INFORMAL-Seite.

(26.11.04) Bitte versehen Sie Ihre Schlagwort-Neuansetzungen unbedingt mit dem Indikator im Feld 078. Dieser muss zwischen Spatien stehen, damit er recherchierbar ist. Beispiel: 078 ___ a 1 B92 s

(5.10.04) Bitte vergessen Sie nicht, neu verwendete Schlagwörter immer erst in BVB12 anzusetzen und dann zu verknüpfen. Denken Sie auch daran, keine Hinweissätze zu verknüpfen (sie tragen den Vermerk "Eigentlich Verknüpfungskette...", ggf. unter "Details" nachsehen), sondern stattdessen die einzelnen Bestandteile separat.

(5.10.04) Um die Konsistenz bei der Recherche zu wahren, sollen Kongress- und Ausstellungsorte, auch wenn sie nicht aus der SWD übernommen werden, SWD-gemäß verwendet werden. Das bedeutet, dass auch neue Orte (das dürften nicht viele sein) in BVB12 anzusetzen sind.

(5.10.04) Bitte sehen Sie doch einmal Ihre Memos in BVB12 nach! Mit BVB12 verbinden, im Katalogisierungsmodus auf [M] Memos klicken, Anz. Tage vor heute auf 300 stellen und suchen. Es sind derzeit Memos an folgende Bibliotheken da: BSB, FHM, FWS, SND, UBG, zum Teil schon seit Juli. Vom Memo direkt ins Katalogisat klicken. Nach Erledigung Memo unbedingt löschen.

(5.10.04) Allgemeine Ermahnung: Manche Bibliotheken vergeben routinemäßig den Überschreibeschutz "b" im Feld 904. Wenn solchermaßen die eigenen Schlagwortketten mit einer besonderen Autorisierung versehen werden, ist es nicht akzeptabel, wenn diese zugleich grob fehlerhaft, d.h. in der Regel nicht korrekt mit der SWD verknüpft sind. [Ich halte das jedenfalls für einen groben Verstoß gegen die Verbundethik! G.Stumpf]

(5.10.04) Bitte Fehler korrigieren: Suchen Sie im Index Titeldaten Schlagwörter unter dem Feldanfang "40". Hier finden Sie eine ganze Reihe von Schlagwort-(SWD-)ID-Nummern, die - wie auch immer - an Stelle des Schlagworts oder zusätzlich in ein falsches Unterfeld geraten sind. Die verursachenden Bibliotheken (meistens am letzten CAT-Feld ersichtlich) mögen ihre eigenen Fehler bitte bereinigen.

(5.10.04) Wichtiger Hinweis: Die SIKOM-Schnittstelle bleibt stehen, wenn bestimmte Daten kommen, die nicht MAB-konform sind. Das kann leider auch der Fall sein, wenn in Schlagwortfeldern (902 usw.) kein Aleph-Indikator (also z.B. 902__ ) oder evtl. ein im Format nicht zulässiger Indikator steht. So etwas kann passieren, wenn Schlagwörter freihändig erfasst werden oder auch bei nachträglichen Korrekturen. Laut Ex Libris und Verbundzentrale ist dies über Plausibilitätsprüfungen nicht abzufangen, da die Erfassung verschiedener Indikatoren mit Schlagwörtern im Freitext möglich bleiben muss. Bei vorschriftsmäßiger sorgfältiger Erfassung müsste eigentlich immer ein Indikator vorhanden sein. Bitte vermeiden Sie anormale Vorgänge besonders beim Korrigieren.

(5.10.04) Die Korrektur der mehrteiligen Schlagwörter hat so funktioniert wie unter dem Datum 31.8.04 beschrieben. Bei Verfasserwerken und anderen Schlagwörtern vom Typ pt oder gt besteht zunächst im Index Titeldaten Schlagwörter keine Normdaten-Info, keine Verknüpfung zu "Details" und damit zur Einsicht in die Normdaten. Wenn jedoch an einem einzigen Titel die richtige Verknüpfung mit der SWD nachgeholt wurde, kann für dieses Schlagwort die Information aus der Normdatei geholt werden, weil ein neuer Indexeintrag angelegt wird. Mit der Zeit werden die häufiger verwendeten mehrteiligen pt/gt-Einträge auf diese Weise verdoppelt.

(5.10.04) Wenn Sie in BVB12 einen neuen Gesetzestitel oder eine sonstige Rechtsmaterie unter der Gebietskörperschaft ansetzen, geben Sie bitte im Feld 078 den Indikator gt an!


(1.9.04) In den ersten beiden Monaten mit Aleph (1.7.-31.8.2004) wurden in BVB12 bereits 2127 neue Schlagwortsätze erfasst, davon waren am 1.9. 1227 bereits in der überregionalen SWD erfasst (erkennbar an einer mit Ziffer 4 beginnenden ID-Nummer im Feld 001), 324 bei den Verbundredaktionen in Bearbeitung (Selektionskennzeichen 0, aber BV-Nummer im Feld 001), 452 waren mit Selektionskennzeichen 1 gemeldet, 121 befanden sich noch im Entwurfsstadium, 3 waren für Testzwecke erfasst. Von den bereits bearbeiteten waren 931 Personenschlagwörter, 268 Körperschaften, 185 Geographika, 107 Sachschlagwörter, 35 Werke unter der Person und 25 anonyme Werktitel. Die meisten davon kamen aus der UB Würzburg (603), der BSB (486), der SB Neuburg (139) und der UB Augsburg (89). Bis die in der SWD erfassten Schlagwörter in den Verbund geliefert werden und die Interimssätze überschreiben, wird es leider noch geraume Zeit dauern.

(31.8.04) Am Freitag, den 3.9.04 müssen alle Änderungen an den Schlagwortfeldern der Titeldaten im Aleph-Verbundsystem unterbleiben! Eingaben und Korrekturen, die dennoch gemacht werden, werden möglicherweise wieder überschrieben! Grund sind die an diesem Tag durchgeführten Korrekturläufe für die mehrteiligen Schlagwörter. Hierbei werden komplett in Ordnung gebracht: alle mehrteiligen Schlagwörter, deren erster Teil den Indikator c, k, g, s oder t hat (Ausnahme: g/t = Rechtsmaterien). Die übrigen Fälle mit dem Indikator p sowie g/t werden zwar ebenfalls mit den korrekten SWD-Nummern versehen und im Index zusammenhängend angezeigt, jedoch gibt es beim Indikator t im SWD-Feld 801 noch ein anderes Problem, das dazu führt, dass aus dem Index kein Aufruf des Normsatzes (Button "Details") möglich ist. Dies lässt sich evtl. später noch bereinigen. Insgesamt sind in BVB01 knapp 320 000 Datensätze betroffen.
Hinweis: Die seit dem 1.7. bereits im Schlagwortbereich geänderten (neu beschlagworteten bzw. korrigierten) Titel sind von den Korrekturen ausgenommen. In diesen Fällen wurde hoffentlich alles korrekt verknüpft.

(23.7.04) SWD-Meldungen in BVB12: Person/Werktitel: Bitte geben Sie im Feld 078 den Indikator "pt" an (nicht "t" und auch nicht "p / t"; vgl. Schulungsunterlage S. 25)

(21.7.04) Bitte nicht mit Hinweissätzen verknüpfen! Hinweissätze sind leider noch wie normale Schlagwortsätze in der SWD enthalten. Sie sollen aber nicht mit Titeln verknüpft werden, sondern die einzelnen Schlagwörter, also z.B. nicht
902 g Jiddisch a Literatur 9 4433432-1,
sondern
902 g Jiddisch 9 4028614-9
902 s Literatur 9 4035964-5

(15.7.04) Gute Nachricht: Die bei der Migration fehlgeschlagene Verknüpfung der mehrteiligen Schlagwörter (siehe unten 5.7.) soll von Ex Libris bereinigt werden, indem der SWD-Abgleich noch einmal wiederholt wird. Dabei werden die Schlagwortverknüpfungen noch einmal komplett aufgebaut. Damit die seit dem 1.7. erfolgten Änderungen nicht rückgängig gemacht werden, haben wir vereinbart, dass alle Titel, in denen seit 1.7. geändert wurde, von dem "Reparaturlauf" nicht tangiert, sondern protokolliert werden. Konsequenz: Bitte achten Sie bei allen Titeln, die Sie korrigieren oder neu beschlagworten, auf eine einwandfreie Verknüpfung aller Schlagwörter! Bitte korrigieren Sie in diesen Fällen die mehrteiligen Schlagwörter, deren Teile in verschiedenen Feldern stehen, durch erneute Verknüpfung aus der SWD!

(15.7.04) SWD-Meldungen in BVB12: Bitte füllen Sie das Feld 078 bei fertigen Meldungen vollständig aus. Der Indikator ist zum Sortieren der Meldungen für die Verbundredaktionen wichtig. Lassen Sie bei fertigen Meldungen im Feld 078 nicht das vorgegebene "2 B" stehen.

Schlagwort-Verknüpfung im Titelsatz: Geben Sie bei Formschlagwörtern nur den Indikator f (nicht a, z o.ä.) und bei Zeitschlagwörtern nur den Indikator z an. Sie sollten auch nicht Zeit- oder Formschlagwörter aus der SWD übernehmen und diese dann durch Jahreszahlen ergänzen. Die Beziehung Ansetzungsform - ID-Nummer muss in jedem Fall SWD-konform bleiben!

(5.7.04) Viele mehrteilige Schlagwörter sind in der Aleph-Verbunddatenbank nicht korrekt gespeichert und auch nicht korrekt suchbar. Durch einen Programmfehler wurden mehrteilige Ansetzungsformen aus den BVB-Ketten nur dann mit dem richtigen SWD-Satz (ID-Nummer!) verknüpft, wenn der 2. (ff.) Teil nicht länger ist als der vorangehende. Beispiel:
Augsburg / Dom ---> richtig verknüpft mit Satz 4222311-8
München / Englischer Garten ---> nicht verknüpft ---> Englischer Garten steht im Index als eigener Eintrag unter E, unter München / Englischer Garten steht nichts.
Im 2. Fall kamen auch falsche Verknüpfungen zustande, sofern der 2. Teil zeichengleich mit einem anderen Schlagwort ist. Beispiel:
Kafka, Franz / <Das> Schloss ---> 2.Teil falsch verknüpft mit dem Sachschlagwort Schloss (4052753-0)

Die eigentlich als erste Orientierung in SWD und Verbund empfehlenswerte Indexsuche Titeldaten / Schlagwörter ist deshalb mit großer Vorsicht zu gebrauchen. Dort sind die nicht korrekt verknüpften mehrteiligen SWW nicht als Ganzes zu finden, sondern nur die einzelnen Teile. Umso irreführender ist dies, als die Ansetzungsformen, deren 2. Teil kürzer ist als der erste, in diesem Register durchaus als Ganzes vorkommen.

Das gilt auch für Aleph-R (Indexsuche Schlagwörter).

Von diesem Fehler ist eine Menge von Titeln betroffen, die im hohen 6stelligen Bereich liegen dürfte. Für die Ergebnisse einer Suchanfrage (Schlagwörter Stichwort) hat die fehlerhafte Speicherung keine Auswirkung. Ebenso ist die Indexsuche in Schlagwortketten davon nicht betroffen. Auch die Übernahme aus der SWD im Katalogisat mit Strg F3 funktioniert unabhängig davon.

Es wird versucht werden, diesen Zustand maschinell zu bereinigen; Näheres später.

Bis dahin kann man als Überblick über die vorhandenen Ansetzungsformen entweder die Indexsuche Titeldaten Schlagwortketten verwenden (Vorsicht, Lücken) oder besser gleich die SWD, also Indexsuche Schlagwörter (SWD) / Schlagwort alles. Zum einzelnen SWD-Satz aus kommt man mit "Ansicht" und von dort mit "Lokalisieren" zuverlässig auf die Titel, da diese Navigation nicht über eine ID-Nummer, sondern über einen Textstring abläuft.
Korrekturen führen Sie bitte wenn möglich an den Titeln aus, die Sie ohnehin bearbeiten. Hierbei wird beim ersten Teil des mehrteiligen SW mit Strg F3 die komplette Ansetzungsform aus der SWD übernommen und danach das folgende Feld, in dem der 2. Teil allein stand, mit Strg F5 gelöscht. Mit einer solchen Korrektur ist immer eine Verringerung der Zahl der Kettenglieder verbunden, so dass auch die Permutationsmuster anzupassen sind. Größere Korrekturaktionen sind nicht sinnvoll, weil wirkliche Abhilfe nur auf maschinellem Weg erreicht werden kann.

(28.6.04) Produktionsbeginn in Aleph 500 ist am 1. Juli 2004 um 9.00 Uhr. Bitte verfahren Sie gemäß den Schulungsunterlagen "Sacherschließung im BVB" (Stand: 9.6.2004) bzw. so, wie es in den Schulungen ab 16.6. vermittelt wurde. Weitere Vereinbarungen und Festlegungen folgen bei Bedarf kurzfristig.

Ab 1.7.2004 melden BVB-Bibliotheken neue Schlagwörter i.d.R. nur als neuen Datensatz in der Aleph-Verbunddatenbank (BVB12) mit Hilfe des Feldes 078 (bitte korrekt ausfüllen!) Korrekturvorschläge können weiterhin über die WWW-Formulare geschickt werden.

Ergänzung zu den Schulungsunterlagen "Sacherschließung im BVB" Seite 25 f.: Begleitende Kommentare können ans Ende von Feld 078, vom Schlagwortindikator durch Spatium abgetrennt, geschrieben werden. Beispiel:
078 ___ a 1 B57 s wurde schon in 2 älteren Titeln verwendet