Suche

Inkunabelkatalog


Zur Suchmaske des Inkunabelkatalogs

Inkunabeln (Drucke vor dem Jahr 1501) eignen sich aufgrund ihrer formalen Eigenheiten, insbesondere ihrer Ähnlichkeit mit spätmittelalterlichen Handschriften, nicht für eine Katalogisierung nach den Regeln, die für spätere Druckschriften gelten. Sie werden deshalb in separaten Katalogen erfasst.

Der Inkunabelkatalog der UB Augsburg verzeichnet die ca. 1100 Inkunabeln der Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek. Der Inkunabelbestand dieser Sammlung erlitt empfindliche Verluste in den 1930er Jahren, als wertvolle Einzelstücke verkauft wurden.

Beachten Sie bei der Recherche die folgenden Hinweise zu einzelnen Suchfeldern:


Nachweis: Die Nummern im Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW), bei Hain (H) und Copinger (C) werden stets fünfstellig angegeben, d.h. gegebenenfalls durch vorangestellte Nullen ergänzt. Beispiele.: GW 00 582, H 07 365, C 06 326
Verfasser: Die Verfassernamen sind normiert nach der Personennormdatei (PND).
Setzen sich die Namen aus Vor- und Nachnamen zusammen, wird entweder nur der Nachname eingegeben oder der ganze Name in der Form [Nachname], [Vorname], also z.B. gritsch oder gritsch, conradus.
Bei den mittelalterlichen Namen, die dieser Struktur nicht entsprechen (z.B. Albertus <Magnus>, Jacobus <de Voragine>) empfiehlt es sich, nur einen Namensbestandteil einzugeben (albertus, voragine); ansonsten müssen die Namen mit <> eingegeben werden (jacobus de voragine führt zu 0 Treffer).
Titel: Suche mit einzelnen Titelstichwörtern oder Phrasen („ …“ nur nötig, wenn die automatische Trunkierung unterbunden werden soll).
Vocabularius latino-germanicus in articulos distributus
kann z.B. gesucht werden mit vocabularius, mit latino-germanicus oder mit in articulos distributus, aber nicht mit vocabularius distributus.
Verlagsort: Verwendet werden deutsche Namen in der heute gebräuchlichen Form: Augsburg, Rom, Mailand etc.
Verleger, Vorbesitzer: Suche mit dem Nachnamen (zainer) oder in der Form [Nachname], [Vorname] (zainer, günther).
Im Feld Vorbesitzer sind auch Ortsprovenienzen erfasst.
Einband: Es können die Suchkategorien Schunke/Schwenke, Kyriss und Kyriss Harburg (Manuskript in der Württembergischen Landesbibliothek) ausgewählt und die entsprechenden Nummern eingetragen werden.
Binderwerkstatt: Das Feld enthält Namen von Orten, Personen und Werkstätten.