Suche

Das 20. Jhdt.: Einbußen und Ortswechsel


  Seite mit dem von der UB Augsburg verwendeten Stempel zur Kennzeichnung der Bücher (in: Plutarchus, Les vies des hommes illustres, grecs et romains, Paris 1572, 02/II.4.8.221-4)  

In den Jahren 1932-35 erlitt der Bibliotheksbestand schmerzliche Verluste, als zur Aufbringung von Erbschaftssteuer zahlreiche Stücke über Auktionen des Münchener Antiquariats Karl & Faber veräußert wurden, darunter wertvollste Handschriften (Nibelungenlied, Weltchronik des Rudolf von Ems), illustrierte Inkunabeln und Teile der Bibliothek Marcus Fuggers.

 

Nach dem Verkauf des Klosters Maihingen im Jahr 1946 an den Caritas-Verband wurde die Bibliothek auf dem zwischen Donauwörth und Nördlingen gelegenen Schloss Harburg untergebracht, wo sie bis zu ihrer Überführung an die UB Augsburg im Jahr 1980 verblieb.