Suche

Französische Buchillustration des 18. Jahrhunderts


Im 18. Jhdt., insbesondere in den Jahren 1750 – 1780, erlebte die Buchillustration in Frankreich eine ihrer Glanzzeiten. Unter den Königen Ludwig XV. und Ludwig XVI. brachten Adel und Bürgertum erlesen ausgestatteten Druckwerken großes Interesse entgegen; die Leidenschaft der Bibliophilie erfasste weitere Kreise als je zuvor.

Die Entwurfszeichnungen für die Illustrationen und die Umsetzung in das Medium der Druckgraphik stammen zumeist von unterschiedlichen Künstlern. Zeichnerische Vorlagen lieferten in einzelnen Fällen durchaus die berühmten Maler der Zeit (z.B.François Boucher, Jean-Honoré Fragonard); doch insbesondere in der zweiten Hälfte des 18.Jhdts. traten die Künstler in den Vordergrund, die sich auf die Anfertigung von Vorlagen für die Buchillustration spezialisiert hatten. Die bekanntesten von ihnen sind Hubert-Francois Bourgignon, gen. Gravelot (1699 – 1773), Charles Nicolas Cochin (1715 – 1790), Charles Eisen (1720 – 1778), Clément Pierre Marillier (1740 – 1808) und Jean-Michel Moreau (1741 – 1814).

Für die Übertragung der Vorlagen auf die Druckplatten standen zahlreiche hochqualifizierte Reproduktionsstecher zur Verfügung. Bei diesem Vorgang wurden häufig zwei Vorgehensweisen kombiniert: Die Ätztechnik der Radierung erlaubte eine sehr freie, spontane Umsetzung der Zeichnung; durch die Bearbeitung der Platte mit dem Grabstichel konnten einzelne Partien besonders markant herausgearbeitet werden.

Die folgenden Beispiele aus der Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek zeigen, wie französische Künstler in der zweiten Hälfte des 18. Jhdts. Werke der schönen Literatur illustrierten – Romane, Versepen, Lyrik, Theaterstücke. Dass die französische Buchillustration dieser Jahre in der Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek gut vertreten ist, liegt daran, dass Fürst Kraft Ernst (reg. 1773 – 1802) der Ausbau seiner Bibliothek besonders am Herzen lag. In großem Stile sammelte er das deutsch- und fremdsprachige (insbesondere französische) Schrifttum seiner Zeit und trug so entscheidend dazu bei, dass die zweite Hälfte des 18. Jhdts. den quantitativen Schwerpunkt der Druckbestände der heutigen Bibliothek bildet.

Eine Auswahl aus den illustrierten französischen Büchern des 18. Jhdts. in der Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek ist im Mai 2006 auf einer Ausstellung anlässlich der Rieser Kulturtage zu sehen.

Durch Klicken auf die einzelnen Bilder gelangen Sie zu einer größeren Ansicht.



 
lafontaine_kl

Jean de La Fontaine:
Fables choisies. - Tome premier
Paris : Desaint & Saillant; Durand, 1755
02/III.11.2.8-1

corneille_kl

Pierre Corneille:
Théatre. - Tome huitième
Genf, 1774
02/III.11.4.30-8

fenelon_kl

François de Salignac de La Mothe Fénelon:
Les aventures de Télémaque. - Tome second
Paris : L’imprimérie de Monsieur, 1785
02/III.11.4.50-2

voltaire_kl

Voltaire:
La Henriade
Paris : Duchesne u.a., 1769
02/III.11.8.1850-1

arnaud_kl

François Thomas Marie de Baculard d'Arnaud:
Les épreuves du sentiment
Paris : Le Jay, 1772
02/III.11.8.1644-2,4

retif_kl

Nicolas-Edme Rétif de La Bretonne:
Les contemporaines
Leipzig; Paris : Büschel, 1782
02/III.11.8.980-17

beaumarchais_kl

Pierre Augustin Caron de Beaumarchais:
La folle journée, ou le mariage de Figaro
[Kehl] : L’Imprimerie de la Société littéraire-typographique, 1785
02/III.11.4.37

biblbleue_kl

Jean Castilhon:
Histoire de Richard Sans Peur, Duc de Normandie, fils de Robert le Diable
Paris : Fournier, 1783
(La bibliothèque bleue; No II. bis.)
02/III.11.8.1639-2,1

athenaios_kl Athenaios von Naukratis:
Banquet des savans
Paris : Lamy, 1792
02/II.4.4.83-6
ariosto_kl

Ludovico Ariosto:
Roland furieux. - Tome premier
Paris : Brunet, 1775
02/III.10.4.8.87-1

gessner_kl

Salomon Gessner:
Oeuvres. - Tome I
Paris : Le Barbier u.a., 1786
02/III.8.4.67-1

thomson_kl

James Thomson:
Les saisons
Amsterdam, 1771
02/III.11.8.1347