Suche

VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT


banner-170x150
Startseite * Autorenübersicht

Carl Zuckmayer

(* 27.12.1896 in Nackenheim bei Mainz, † 18.1.1977 in Visp, Kanton Wallis)

Nach dem Kriegsdienst und einem abgebrochenen Studium arbeitete Zuckmayer in Kiel und am Deutschen Theater Berlin als Dramaturg. Aus sozialistischen Anfängen heraus bilden Natur, Heimat und das Kriegserlebnis den Hauptinhalt seiner Gedichte und Erzählungen. Während als einziges Prosabuch seine Erinnerungen „Als wär’s ein Stück von mir" (1966) Erfolg hatten, arrivierte er mit seinen Dramen zu einem auf den Bühnen der Weimarer Republik gern aufgeführten Autor, allerdings nicht mit seinen frühen expressionistischen Stücken, sondern mit der volksstückhaften Komödie „Der fröhliche Weinberg" (1925, Kleist-Preis) sowie den teils sentimentalen, teils sozialkritischen Stücken „Schinderhannes", „Katharina Knie" und „Der Hauptmann von Köpenick". Mit ihnen wurde Zuckmayer ein profilierter Dramatiker der Neuen Sachlichkeit. Seit 1925 mit der Schauspielerin Alice von Herdan verheiratet, durften seine Werke seit 1933 in Deutschland nicht mehr erscheinen und gespielt werden; so übersiedelte er nach Henndorf am Wallersee bei Salzburg, wo er das Haus Wiesmühl schon 1926 erworben hatte. 1938 entkam er in letzter Minute in die Schweiz und emigrierte 1939 in die USA. Versuche, als Autor in Hollywood oder New York zu überleben, gab er auf und kaufte eine Farm in Vermont. Für einige Zeit bildeten nun die Landwirtschaft und das Zusammenleben von Mensch und Tier den Mittelpunkt der Familie. Werke der Exilzeit waren neben Gedichten und der Autobiographie „Second Wind" (engl., 1940) einige historische Dramen und „Des Teufels General" (1946), eines der ersten Zeitdramen über das Dritte Reich – als metaphysisches Problemstück angelegt und 1955 erfolgreich verfilmt. Zwischen 1947 und 1958 lebte Zuckmayer abwechselnd in den USA und in Deutschland, ehe er 1958 Saas-Fée im Wallis als letzten Wohnort wählte. In weiteren, kaum bühnenwirksamen Dramen versuchte er sein humanistisches Ideal vom Wert des Einzelnen und dem Sieg des Lebens darzustellen. In Deutschland wurde er als glaubwürdiger Vertreter der Exilliteratur geschätzt.


Die Werke von Carl Zuckmayer sind in unserer Sammlung vollständig vorhanden.
Zur OPAC-Suche

Carl Zuckmayer in Wikipedia

 

 

Zuckmayer-ZeichnRudGrossmann_frei

 

Zeichnung von Rudolf Grossmann