Suche

VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT


banner-170x150
Startseite * Autoren-Übersicht

Klabund

(* 4.11.1890 in Crossen/Oder, † 14.8.1928 in Davos)

eigentlich: Alfred Henschke

Der Apothekersohn Alfred Henschke litt seit der Jugend an Tuberkulose und musste zeitlebens immer wieder Kuren in der Schweiz und Italien machen. Er studierte Chemie und Pharmazie, dann Literatur und Philosophie, doch ohne Abschluss. Seine ersten „"unsittlichen" Gedichte brachten ihn vor Gericht, doch Dehmel und Wedekind setzten sich für ihn ein. Unter dem Pseudonym „Klabund", dessen Herkunft nicht geklärt ist, schrieb er weiter. Aus anfänglicher Kriegsbegeisterung wandelte er sich zum Pazifisten. 1919 wurde er wegen „vaterlandsverräterischer" Betätigung kurz inhaftiert. Seit 1925 in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Carola Neher verheiratet, erlag Klabund seiner Lungenkrankheit, noch ehe das „Dritte Reich" hereinbrach.

Klabund stand nicht auf den offiziellen schwarzen Listen der Nationalsozialisten; die zugestandene Freiheit bei den Verbrennungen 1933 ließ einige Universitäten, z. B. Halle-Wittenberg, Klabunds Schriften jedoch ebenso vernichten.


Die Werke von Klabund sind in unserer Sammlung fast vollständig vorhanden.
Link zum OPAC

Klabund in Wikipedia

Ausführliche Biographie 

Texte von Klabund auf Wikisource

 

Klabund_Orlik1915

Zeichnung von Emil Orlik (1915)