Suche

Systematische Aufstellung und Signaturenbildung


Die systematische Aufstellung und Signaturenbildung an der UB Augsburg folgen der online verfügbaren Regensburger Verbundklassifikation. Ein Exemplar der gedruckten Ausgabe für die Soziologie liegt am Informationsplatz in der Teilbibliothek Sozialwissenschaften aus.

Bei der systematischen Aufstellung werden innerhalb größerer Sachgebiete (z.B. Soziologie) sachliche Untergruppen auf verschiedenen Hierarchiestufen gebildet (z.B. Wirtschaftssoziologie, Kultursoziologie).

Damit jedem Buch innerhalb dieser systematischen Aufstellung ein ganz bestimmter Platz zugewiesen wird und um es gezielt suchen zu können, erhält jedes Buch eine Signatur, eine Zahlen-Buchstaben-Kombination, die außen auf dem Buch angebracht und innen auf der ersten Seite vermerkt ist. Selbstverständlich erhalten auch andere Medien (z.B. CD-ROMs, Tonträger) eine solche Signatur.

Das Lokalkennzeichen

Jede Signatur wird von einer zweistelligen Zahl eingeleitet, dem sogenannten Lokalkennzeichen (LKZ). Die in der Teilbibliothek Sozialwissenschaften aufgestellten Bücher zur Soziologie tragen alle das LKZ 52; im Magazin und in der Lehrbuchsammlung der Teilbibliothek Sozialwissenschaften lauten die LKZ 01 bzw. 17.

Die Systemstelle

Auf das LKZ folgt in der Signatur die sogenannte Systemstelle (Notation), eine Buchstaben-Zahlen-Kombination, die die Aufstellung der Bestände nach einem relativ feingliedrigen Ordnungssystem ermöglicht.

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen:

Das Buch "Lehrbuch der medizinischen Soziologie" von Johannes Siegrist (3., erweiterte Auflage, München 1977) hat die Signatur 52/MS 6000 S571 L5(3)
Die Buchstaben MS besagen, dass dieses Buch zur Systematikgruppe "Spezielle Soziologien" gehört; die sich anschließende Zahl 6000 präzisiert diese inhaltliche Aussage auf "Medizinsoziologie: Allgemeine Theorie und Gesamtdarstellungen". Die folgenden Bestandteile S571 L5(3) besagen nichts mehr über die inhaltliche Einordnung des Buches.

Für weitere Erläuterungen beachten Sie den Abschnitt zur systematischen Aufstellung im Benutzungsführer.