Suche

Informationen zur Veröffentlichung von Dissertationen


Die Universitätsbibliothek (in Folgenden: UB) hat im Rahmen der Allgemeinen Promotionsordnung und der Fachpromotionsordnungen der Fakultäten, die diese spezifizieren, die Aufgabe, Promovierende bei der Publikation ihrer Arbeiten zu unterstützen und deren Verbreitung zu gewährleisten. (vgl. Betriebsordnung für die Universitätsbibliothek Augsburg vom 19. Dezember 2007 § 8 (2)). Hinsichtlich der Rahmenvorgaben ist auf die KMK-Grundsätze für die Veröffentlichung von Dissertationen vom 29.04.1977 in der Fassung vom 30.10.1997 zu verweisen, deren Beachtung den Fakultäten obliegt.  ; ergänzend das Positionspapier des Wissenschaftsrats „Anforderungen an die Qualitätssicherung der Promotion“ (2011).



Dissertationen können aktuell in drei Formen veröffentlicht werden:

1. Publikation in einem Verlag

a) in einem gewerblichen Verlag, der eine Auflage von mindestens 150 Exemplaren druckt und vorhält,

b) so weit die Fachpromotionsordnung dies erlaubt: in einem Print-on-demand-Verlag, der sich schriftlich verpflichtet, 150 Exemplare mindestens so lange drucken zu können, wie die Fachpromotionsordnung dies vorsieht [5 Jahre für alle Fakultäten außer KThF (2 Jahre) und Jura (kein PoD)].

In beiden Fällen gilt die Verbreitung als vom Verlag garantiert; bei der UB sind noch sechs Exemplare abzuliefern. Die UB legt Wert darauf, die sechs Exemplare in vollem Umfang zu erhalten. Zwei werden in den eigenen Bestand aufgenommen, vier gehen in den Schriftentausch.

2. Druckpublikation ohne Verlag (Copy-Druck)

In diesem Fall sind 40 Exemplare an die UB abzuliefern, damit diese durch Schriftentausch eine ausreichende Verbreitung sicherstellen kann.

3. Elektronische Publikation über den Hochschulschriftenserver OPUS Augsburg

In diesem Fall ist die Arbeit als Datei gemäß den Vorgaben der UB und zusätzlich vier ausgedruckte Exemplare an die UB abzuliefern.Die UB legt Wert darauf, diese 4 Exemplare vollzählig zu erhalten. Als zusätzliche elektronische Version kommt ausschließlich eine PDF-Datei in Frage, die im Netz frei publiziert werden kann. Physische Datenträger wie CD-ROMs nimmt die UB nicht als Ersatz für eine Netzpublikation oder eines der 4 Papierexemplare an. Die UB weist darauf hin, dass die Dissertation nicht als veröffentlicht und verbreitet gilt, wenn sie nicht zur Publikation auf OPUS freigegeben ist. Es gelten die Hinweise zur Veröffentlichung auf der Website von OPUS.

Erst wenn die Dissertation  in der genehmigten Fassung in einer dieser Formen zur Veröffentlichung abgeliefert ist, kann die Promotionsurkunde ausgehändigt werden.

Die bei der Universitätsbibliothek abzuliefernden Druckexemplare müssen auf der Rückseite des Titelblattes die Namen der Gutachterinnen oder Gutachter und den Tag der mündlichen Prüfung enthalten.

Kumulative Dissertationen:

Die UB veröffentlicht und verbreitet kumulative (aus mehreren Arbeiten bestehende) Dissertationen über OPUS (1 Datei zur Netzpublikation und 4 Pflichtexemplare) oder im Schriftentausch (40 Exemplare im Buch- und Fotodruck), aber nur dann, wenn neben dem einführenden Dokument alle als Dissertation eingereichten Aufsätze (ggf. in Form von Papers / Preprints) enthalten sind.

Falls nur ein Teil der Aufsätze im Volltext zusammen mit dem einführenden Dokument publiziert werden darf, bietet die UB die Publikation auf OPUS an.

Gedruckte Versionen (Buch- oder Fotodruck, 40 Exemplare), die keine oder nur einen Teil der Aufsätze im Volltext enthalten, nimmt die UB nicht an, da diese für die überregionale Literaturversorgung und insbesondere die Ausleihe weitgehend wertlos sind. Für die Erfüllung von § 30 (1) der APromO sind in diesem Fall die Fakultäten verantwortlich.

-----------------