Suche

Ein Bilderbuch scheint Alles, was vergangen ...


 

eichendorff_350

 

 

 

Ein Bilderbuch scheint Alles, was vergangen ...

Joseph von Eichendorff 1788 - 1857

 

Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Augsburg
in Zusammenarbeit mit der Eichendorff-Arbeitsstelle der Universität Augsburg

Zentralbibliothek, Ausstellungshalle
8. November 2007 - 5. Januar 2008
Mo - Fr: 8.30 - 24.00 Uhr, Sa: 9.30 - 24.00 Uhr

Eröffnung: 7. November 2007, 18 Uhr

Einführung in die Ausstellung:
Dr. Antonie Magen
Eichendorff-Arbeitsstelle der Universität Augsburg


Am 26. November 2007 jährt sich der Todestag des Dichters Joseph von Eichendorff zum 150. Mal. Diesen Anlass benützt die Universitätsbibliothek Augsburg, um mit einer Ausstellung an Leben und Werke des „letzten Romantikers“ zu erinnern.

Eichendorffs Leben, das ein Jahr vor der Französischen Revolution begann, bildet keineswegs nur einen Hintergrund für sein dichterisches Schaffen, sondern zeigt sich bestimmt von beruflichen und politischen Zielen, Wechselfällen und Enttäuschungen eines schlesischen Adligen in einer bürgerlich geprägten Zeit und Gesellschaft. So stellt auch die Ausstellung Eichendorffs Zeitgenossenschaft in dieser bewegten historischen Epoche in den Mittelpunkt.

Ein zweites Schwergewicht liegt auf der Rezeptionsgeschichte, dem Nachleben des Lyrikers und Verfassers des „Taugenichts“ in Literatur, Musik und Kunst ebenso wie der philologischen Eichendorff-Forschung. Ein besonderer Bezug zu Augsburg besteht darin, dass die historisch-kritische Ausgabe seiner Werke seit vielen Jahren an der hiesigen Universität betreut wird.