Suche

Haiku



Irmingard Schuler, Ausbruch

Haiku
Texte - Aquarelle - Photographien
von Irmingard Schuler und Markus Jaser

Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Augsburg
in Zusammenarbeit mit dem Japan-Lektorat der Universität Augsburg
und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft in Augsburg und Schwaben e. V.

Zentralbibliothek, Ausstellungshalle
16.02.2005 - 12.03.2005
Mo - Fr: 8.30 - 22.00 Uhr, Sa: 8.30 - 16.00 Uhr

Anlässlich der Eröffnung am 15.02.2005 referiert Prof. Dr. Peter Pörtner vom Japan-Zentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema Gedanken über Haiku und ihre Übersetzbarkeit
Der Vortrag ist zugleich Bestandteil der Vorlesungsreihe Japan heute - Beobachtungen und Analysen aus deutscher und japanischer Sicht im Wintersemester 2004/2005.


Siebzehn Silben müssen im japanischen Haiku genügen, um "eine große Welt mit äußerst knappen Worten zu gestalten", wie es eine Dichterin einmal ausgedrückt hat. Längst wird diese Gedichtform, die vor allem Natureindrücke gestaltet, auch außerhalb Japans gepflegt; sie scheint sogar auf Dichterinnen und Dichter anderer Sprachen eine besondere Faszination auszuüben.

Die Ausstellung an der Universitätsbibliothek Augsburg kombiniert Haikus mit Aquarellen und Photographien und schafft auf diese Weise einen Dialog zwischen verschiedenen künstlerischen Ausdrucksweisen.

Die Augsburger Künstlerin Irmingard Schuler besuchte nach dem Abitur zunächst die Kunstschule Augsburg, entschied sich bei ihrer Berufswahl dann jedoch für die Chemie. Mit der Malerei beschäftigt sie sich in verstärktem Maße wieder seit ihrer Pensionierung. Sie war in den letzten Jahren an mehreren Ausstellungen im Raum Augsburg beteiligt. Eine Ausstellung der Deutsch-Japanischen-Gesellschaft in der Industrie-und-Handelskammer Augsburg im Jahr 2000 weckte ihr Interesse am Haiku und inspirierte sie dazu, ihre Aquarelle mit selbst gedichteten Haiku zu verbinden.

Der 1971 in Burgau geborene Künstler, Mediendesigner und Photograph Markus Jaser hat in den letzten Jahren in Süddeutschland, Frankreich und Rumänien ausgestellt. Einen Schwerpunkt seines neueren Schaffens bilden die Photographien, die anlässlich seiner Japanaufenthalte entstanden. Markus Jaser ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Schwaben Nord und Augsburg.(Homepage)

Ergänzt werden die Bilder und Photographien durch einige (deutsche und japanische) Bücher zum Thema Haiku sowie durch Kermaiken, die Gudrun Paysen nach japanischen Vorbildern gestaltete.